SC2000 Probleme - Senderübernahme einstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SC2000 Probleme - Senderübernahme einstellung

      So, neue Baustelle - der SC2000.


      Es gibt zwar schon zig Theads hier mit "SC2000", aber in keinem direkte Allgemeine Überarbeitungshilfen.
      Vorab, MU300 ist bei dem die neuere Variante ohne dem Filz bei den Reibscheiben und ich hab das Laufwerk auch schon überarbeitet.

      Was mein Problem ist, sind die 7 Speicherplätze für FM Sender, die Anzeigen dazu und das AFC.
      Der Stereo Radioempfang ist von dem noch ganz gut. Und ich habe hier im Erdgeschoss echt bescheidenen Empfang.
      Zugegebener Maßen hab ich mit einem Poti für den Stereoempfang etwas nachgeholfen. Filter hab ich noch nicht angefasst.


      Problem beim AFC.
      Es springt pauschal einfach 1MHz höher in der Skala. Unabhänig davon, ob da überhaupt ein Sender ist oder nicht. :cursing:
      Stell ich auf 100MHz (PSR) und schalt AFC ein, springt er einfach auf 101MHz ins "nichts".
      Stell ich auf 99MHz, als auch ins nichts, springt er mit AFC auf PSR.

      Alles Pauschal ermittelt, nix nachgemessen. Aber ein zweites Radio (SR3930 am andern Ende des Raumes), Sender MHz Ansagen und ein geeichtes Augenmaß lügen nicht (zumindest nicht beabsichtigt).
      Ich hab auch das gefühl, dass sich das AFC nicht nach dem stärksten Signalauschlag richtet, also effektiv nicht wirklich was macht außer wegspringen.


      Problem mit den 7 Speicherplätzen.
      Normaler Weise stellt man mit FM erstmal auf einen Sender in der Skala bis Vollausschlag (Tuning geht grün in die Mitte).
      Dann soll man einen Platz wählen und die Tuninanzeige zeigt, in welche Richtung gedreht werden muss, um mit der Nadel in der Skala übereinzustimmen.
      Dummer Weise ist da auch einfach der Fehler, dass er 2MHz zu niedrig verbleibt.
      Er schält grün, wo die Nadel nicht ist, und sagt "nach links drehen", wenn ich mit der Nadel übereinstimme.



      So, hätte von euch jemand das Service Heftl? Oder zumindest einen Scan davon?
      Aus dem Schaltplan kann ich nämlich nicht wirklich so ablesen, wofür die ganzen Potis sind.
      Ich kann zwar die Bahnen auf der Platine und auf dem Plan verfolgen, dennoch Ergeben manche für mich keinen Sinn.

      Ich hab den Poti gefunden für die FM-Stereo-Schwelle, den für die Tuning Anzeige, den für die Signalanzeige, den für die FM Tuner-Skala Abstimmung, etc.
      Aber keinen für das verdammte AFC oder für den Speicher-Nadel-Tuning Abgleich.

      Wenn ich nämlich was auch zu schätzen gelernt habe, dann sind es die wortbescheibungen der Servicehefte.


      Glück auf,
      Wolfig.
    • Hallo Wolfig.

      Serviceunterlagen findest du bei "Elektrotanya" oder auch etwas aufwändiger beim Suchen
      hier :S C H A L T P L A E N E free Download - www.radiotechnik-web.de
      Einfach mal auf die Beige Fläche klicken , dann öffnet sich ein Fenster mit Alphabetisch geordneter Reihenfolge .
      Achja, die Piezofilter können das Problem mit der AFC machen, darum wechseln.
      Schließlich funktionierten die Geräte vorher mal.

      Gruß Retro
    • Könnte eventuell mich jemand etwas leiten und mir eventuell verraten, was in den Abgleichtabellen unter "Abgleichanzeige"
      2,6V - AP 1056/_|_ bzw. AP 1010/... bedeutet?

      Dass das zweite Symbol hinter dem Schrägstrich wohl für Masse steht, kann ich mir selbst schon denken.
      Die 2,6V wiederum bestimmt für 2,6Volt.

      Aber "AP 10xx" kann ich mir nicht erklären. Es gibt auf der ersten Platine kein Bauteil oder Messpunkt mit der bezeichnung AP.
      Die Zahlen wiederum entweder mit Transistoren, Widerständen UND Elektrolytkondensatoren überein.

      Einen Transistor 1056 gibt es zum Beispiel sogar garnicht, denn die Transistorenliste hört bei 1050 auf.
      Und 2,6V kann ich an den anderen Bauteilen auch nicht finden. Weit verfehlt und der Poti zur Regelung bewirkt an diesen Leitungen auch nichts.



      Ich denke ich stehe hier gerade auf dem Schlauch, aber AP sagt mir nichts.
      M xx ja, Messpunkt - aber AP ist nicht vorfindbar.

      Grüße,
      WLF
      Bilder
      • Unbenannt.PNG

        98,85 kB, 1.180×275, 9 mal angesehen
    • guten Tag.
      das heißt soviel wie das heißt soviel wie Arbeitspunkt und einstell Punkt.

      damit sind meines Erachtens die Messpunkte bzw die Trümmer zum Einstellen gemeint.

      ich hoffe dir gedient zu haben.

      MfG.
      =) =) Immer das beste draus machen!! Euer sterabe =) =)



      S3000
      S3930
      HMK100
      HMK200
      RK 8 senit, RX80, RX81, RX41, RX42,
      SKR, 700,701,720,730,1000,1200
      R4000,
      Annett, Babett, Minett, Sonett
    • Ja der Radioempfang liegt zwar in Trümmern - nunja, nicht ganz, er ist nur um ein paar MHz verrutscht - aber ich könnte mich gerade selbst verhauen.

      Gefunden... ich bin ein absoluter Blindfisch.
      Die sind auf der Abgleichpunkübersich so offensichtlich, dass ich sie vor offensichtlichkeit offensichtlich übersehen hab.
    • Wolfig.wav schrieb:


      Ich hab auch das gefühl, dass sich das AFC nicht nach dem stärksten Signalauschlag richtet, also effektiv nicht wirklich was macht außer wegspringen.
      Hallo Wolfi,

      das sieht sehr nach einem verstellten Phasenschieberkreis (L1012) aus. Womöglich hatte da jemand den Piezo-Filter gewechselt, ohne einen Nachabgleich durchzuführen.

      Gruß - OC
      Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. (Bertold Brecht)
    • Danke. :)
      AFC Funktioniert schon wieder.

      Interessanter Weiße hab ich das Problem aber schon behoben, ohne an einer Spule jemals gedreht zu haben.
      Ich glaub der Poti R1027 war da ausschlaggebend. Da war es, dass Spannungsdrifferential zwischen drei Messpunkten zu eliminieren. Und das war kräftig verstellt.
      Dennoch werde ich deinem Tipp nochmal nachgehen, nicht dass ich hier einer falschen Fährte folge.

      Anderes Problem jetzt ist noch, dass der Frequenzbereich nicht stimmt. Die Nadel kann zwar von 87-108 schwingen, aber der gesammte Bereich scheint um 2MHz nach oben verschoben zu sein. Welche die auf 93 sind, sind bei 91, und Sender bei 100 auf der Skala etwa bei 98.

      Und, dass die Ausstellanzeige beim einstellen der Festspeicher nicht stimmt.
      Man soll zwar die Skala auf 98 (Mitte) stellen und die Speicher ebenfalls in die Mitte drehen, woraum man intern an einem Poti die Spannung auf 10,5V senkt.
      Es soll das Differential zwischen dem Handregler und den Speicher annullieren.

      Problem, es ist bei 32V (Vollausschlag), und den über den gesammen Poti Bereich.
      Stell ich aber den Sender oder Speicher auf 3/4, dann kommt die Regelschwelle, welche eigentlich bei 1/2 liegen sollte.

      Vielleicht setze ich einfach einen größeren Potentiometer ein. In der Theorie sollte das dann das Problem lösen, da ich wieder einen größeren Regelbereich hab, womit ich die Abgleichspannung auf 10,einhalb stellen kann.
    • Stimmt denn der Bereich der Abstimmspannung (Punkte 1, 2 und 16 S. 6 SA)? ?(

      Wenn ja ist der Oszillator verstellt (Punkte 18/19 S. 7).

      Erst wenn das geklärt ist lohnt es sich weiterzumachen.

      Gruß-OC
      Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. (Bertold Brecht)
    • So, ich habe Punkt 1,2, 15, 16 und 17 abgeglichen

      In der Tat bleibt die Skala jetzt immernoch grob 1,5MHz nach unten verschoben.
      Scheinbar ist der Oszillator verstellt. :/
      Wer macht denn sowas? Ok - der SC stand mal bei einem Radiobastler.

      Ungünstig, denn ich habe keinen (guten) Generator, um diese Punkte anzugreifen.
      Das letzte, was ich gerade so noch machen kann, ist der Pilottonfilter bei 19kHz mit 0,25V.

      Mal sehen, vielleicht kann ich da einen organisieren, denn auf gut Glück bei den Potis zu drehen ist wie ein 6er im Lotto.
      Nicht wirklich mit hohen Erfolgswahrscheinlichkeiten gepriesen.


      vielleicht sotte ich mir jetzt einen Frequenzgenerator zulegen?
      Könnte sich zumindest für mein Primärhobby, Retro PC's, auch nützlich machen.

      Oder ich versuch mich mal durch die Hochschule zu fragen, die müssen doch einen da haben.
    • es gibt doch bei ELV ein UKW Generator.
      aber in aller Not kannst du dir helfen indem du dir ein Walkman oder ein Handy mit eingebauten Radio aufsetzt und dir dann die Sender in der untersten Frequenz suchst und dann einstellst und dann tippst du mit dem Handy bis in die mittleren und dann noch mal in die höheren Frequenzen und das danach ein stellst mir ist das auch schon mal so gelungen.

      vorausgesetzt du weißt wo welcher Trimmer ist aber das er sieht man ja aus der Serviceanleitung oder wenn man hat die Unterlagen zu den verbauten Tunern.

      also also da planlos dran rumdrehen solltest du tunlichst vermeiden das kriegst du als Laie nie wieder hin und das was ich dir da mit dem Handy oder wokman vorgeschlagen habe ist eine kleine Alternative zu einem richtigen Messgerät.

      denn die eingebauten denn die eingebauten Tuna sind ja alle digital und da siehst du ja bei welcher Frequenz du welche Musik hörst.

      MfG.
      =) =) Immer das beste draus machen!! Euer sterabe =) =)



      S3000
      S3930
      HMK100
      HMK200
      RK 8 senit, RX80, RX81, RX41, RX42,
      SKR, 700,701,720,730,1000,1200
      R4000,
      Annett, Babett, Minett, Sonett
    • Hmm... an der Taktik ist was dran. Laut Papier soll man ja nur die Nadel nach X stellen, Frequenz Y rein jagen und an Z drehen.
      Wenn ich die Nadel auf Sender X stell, Frequenz X einstell durch Z, sollte ich ja auf das gleiche Ergebnis kommen.

      Genial.
      Jetzt brauch ich nur ein Radio mit genauer Digitalanzeige. Zum Glück ist das Auto von 93 und so gut wie voll Original, denn mein ST3936 tut es grad nicht, und das SR3930 ebenfalls nicht.
      Und das alte Clarion im Nissan ist scheinbar sehr präzise. Auch wegen der guten Antenne, nicht so wie mein Draht-U am Fensterrahmen im Erdgeschoss.
    • aber mal eine Frage jeder Mensch hat doch heutzutage ein Smartphone wo oft noch einen Radio eingebaut ist.
      das Radio einschalten Kopfhörer aufsetzen und dann entsprechend die Sender durch trudeln lassen und hören was da kommt bei welcher Frequenz und danach das Radio einstellen .
      solltest du Kinder haben einfach mal die Kinder ihr Smartphone ausleihen.
      MfG.
      =) =) Immer das beste draus machen!! Euer sterabe =) =)



      S3000
      S3930
      HMK100
      HMK200
      RK 8 senit, RX80, RX81, RX41, RX42,
      SKR, 700,701,720,730,1000,1200
      R4000,
      Annett, Babett, Minett, Sonett
    • Ich hab jetzt den UKW Teil soweit wieder eingestellt. Natürlich hab ich ein gutes Telefon. So gut, dass man neuerdings gerne mal das UKW-Radio wegrationalisiert hat, was aber nicht tragisch ist, da ich noch weitere Geräte habe oder auch die Tabelle von OC sich als nützlich erweist.

      Es sört mich aber immernoch die Übernahmeanzeige.
      Mann soll R1035 so regeln, dass zwischen 2-32V sich die Spannung bei 11,5V einfindet.
      Problem, wenn die Kanäle übereinstimmen, liegt die Abgleichspannung bei 2V. Und mehr als auf Durchgang schalten kann ich den Poti nicht.

      Entweder ich muss beim Spannungsweg für die Übernahme ein paar Widerstände rausnehmen, oder die Spannung zum IC wieder verstärken.
      Trimmen wäre ja kein Problem, aber es liegt hier genau andersherum.
      Doch eigentlich dürfte das ja nicht sein. Immerhin muss das ja mal funktioniert haben von Werk aus.

      Nur wäre das Modifizieren der Übernahmeanzeige jetzt leichter, als das drehen der Zig Potis, Spulen und Kondensatoren.

      Ich nehm jetzt gerade den Spannungsweg auseinander, wo hier was hin will beim Übernehmen.
    • Neu

      Nach Ewigkeiten könnte ich mir jetzt die Kugel geben in angesicht dessen, wie einfach doch die Lösung am Ende eigentlich war.

      Ich hab Kondensatoren gewechselt, Potis vergrößert, Wiederstände geändert, neue Brücken gezogen für andere Verbindungen und nichts hat geholfen.
      Und bei all diesen Aktionen hab ich mir selber auf den Tisch vorgeschriehen "Da muss mehr Spannung drauf! Soll ich da noch nen Transistor reinjagen um das zu verstärken oder was?!"
      Denn der Poti war schon auf 15V an den Anschlag aufgedreht und die LED hat immernoch nach Links (zu wenig Spannung) gezeigt. Auch hab ich versucht am Invertierten Eingang des ICs die Spannung zu drosseln und so weiter... - nix half.

      Jetzt hab ich aber die Lösung, ich hätte einfach mal meine Glützen aufmachen sollen, wo auf dem Plan die Linien entlang gehen und sich sogar Kreuzen!
      Die höhere Spannung, die ich so bitter gesucht habe.

      (Grün war die Originalleitung)


      So, jetzt nur noch das Kassettenlaufwerk ansehen. Man hört die Motorströme, die Kassette wird zu Laut aufgenommen sowie auch Balance.
      Aber das bekomm ich hin. Da hab ich an den SK3930 schon genug geübt für.

      Danke für all die Lösungsansätze von allen.
      Wolfig.