Ölbad-Tonarmlager-Umbau Lenco L78 SE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ölbad-Tonarmlager-Umbau Lenco L78 SE

      Lenco versuchte mit den Japanern mit zu halten, stattete den L78 SE mit einem recht fippzigen 0815 S-Tonarm aus.
      Das Manko dieser Billig-S-Arme ist das instabile Tonarmlager. Es läßt sich nicht wirklich spielfrei einstellen. Durch das "Geschlackere" der Tonarms habe ich mir eine recht teure Platte ruiniert.
      Also rann an den Dreher ...


      Links das 0815 Tonarmlager, rechts das massive vom L75.


      Hier eines dieser Schwabeldinger vom Zipona Granat / Opal / Rubin & Türkis.
      Das Manko dieser Lager ist, das die Kugeln nicht in einem Käfig sind. Das die Zentrierung ohne Gewinde erfolgt. Zentrierring reindrücken & zwei Madenschrauben anziehen. "Mist, dabei wieder verstellt! Nachmal von vorn ...".


      Lenco L75 Lager
      Kugelager im Käfig. Die Justierung erfolgt mit Feingewinde & Kontamutter. Da schlabbert nichts. Das sitzt perfekt ohne Spiel. So muß das! Jetzt noch Keramikkugeln ...


      Die Lagerwelle des L75 Tonarmlagers.
      Rechts; original mit Plaste-Tonarmaufnahme, mittels Wärme leicht entfernbar.
      Links; Visonic Tonarmaufnahme, es wurde ein Gewinde oberhalb der Lagerwelle geschnitten.


      Lenco L 75 Tonarmbasis, schön schwer.
      Links original. Aus Unten wurde Oden & plan abgedreht, rechts.


      Noch ein Loch in die Achse als Ölkanal gebohrt ...


      So weit ganz gut ..., das sichtbare Gewinde wurde abgelängt.


      Einbaufertig ...
      Die Polyamidkappe wurde mit Öl resistenten 2 Komponenten Kleber nach dem Einbau des Lagers verklebt.


      In die alte Kabelführung kam das Öl. Uhren Öl für Metall- & Steinlager.
      Das Ölbad-Tellerlager bekam das selbe Öl. 30ml 30 €, es gehen auch 100 € für 30 ml.


      Fertig ...
      Als Tonarmkabel nahm ich RFT Tonkabel, zweiadrig, geschirmt, für Tonköpfe.


      Das Chassis wurde von einem Metallbetrieb aufgebohrt.
      Sämtliche Metallarbeiten; Abdrehen, Gewinde schneiden, Hülse drehen, wurden von dem Metallbetrieb ausgeführt.
      Kosten, 40€.




      Die Doppelwand-Vogelsandzarge.
      Leider löst sich das Kunstleder nach zehn Jahren teilweise von der Zarge.
      (Das war mein zweiter Zargenbauversuch ...)


      Der Teller mit einer selbstgefertigter Korkdämmung.


      Fertig!

      Klanglich hat der L78 SE durch den Tonarmlagerumbau gewonnen.
      Der Elli spielt viel präziser & feiner.
      An der Tonarmkabel Position & dem Antiskating wurde noch etwas rumgefeilt.
      Nichts wackelt & schlackert mehr. Es ist ein Genuß ...

      Die Endabschaltung ist somit stillgelegt. Brauch ich eh nicht.

      Heute Abend häng ich nur noch ab.
      Morgen wird der explodierte Hörsaal instandgesetzt.

      Sonnigst Nadja
      RFT? ?( Resultate Fortschritlicher Technik :]

      phonowelt

      Wartung & Tuning für Phonos; speziell Lenco, RFT, Unitra & Systemtuning.
    • Ich habe einige Platten mit dem Elli abgespult ...

      Wenn mir vorher einer gesagt hätte, das der Klang durch das Öllager sich so dermaßen verändert, hätt ich es nicht glauben wollen / können.
      Eigentlich dachte ich mir bei dem Umbau nichts weiter als die Tonarmbasis zu stabilisieren. Und warum nicht gleich mit Ölbad?
      Das das Öl eine dämmende Eigenschaft haben könnte, war mir schon klar. Doch das der Klang sich so dermaßen verändert, das beeindruckt mich zu tiefst.

      Als Systeme an originalen Lenco SME Headhsells:
      Rega elys2, Unitra MF-105 E, Goldring G800 SE
      Elac 355 HE am Unitra Headshell

      Klanglich sind die originalen Lenco Headshells am besten.

      Mit dem Uhrenöl hatte ich den richtigen Riecher. Damit ist ein sehr, sehr guter Lauf gegeben. Der Teller dreht sich als würde er schweben. Der will gar nicht aufhören zu drehen wenn ich den Lenco ausknipse.

      Die Höhe des Tonarms mußte ich noch etwas korrigieren. Bei einer Platte ist die Dynamik am Anfang so stark, das mir ein System ordentlich umher hüpfte. Mit einer anderen Nadel & weicherem Nadelgummi, als auch der Tonarmhöhenkorrektur wurde das Problem behoben.
      Die Systeme spielen viel feiner, viel auflösender. Ich höre viel mehr Feinheiten, somit auch mehr Unreinheiten der Platten raus.

      Genau das ist es, was mich an Plattenspieler begeistert ...

      Euch ne ohrenschöne Zeit wünscht Nadja.
      RFT? ?( Resultate Fortschritlicher Technik :]

      phonowelt

      Wartung & Tuning für Phonos; speziell Lenco, RFT, Unitra & Systemtuning.