Stern Automatic 1421

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stern Automatic 1421

      Glück Auf!

      Liebe Forum-Freunde ich habe ein Stern Automatic 1421 für 10 Euro gekauft, optisch habe ich es schon relativ gut aufgearbeitet.
      Nur leider macht die Technik mir etwas Probleme, Der Radioempfang ist gut auf allen Wellenbereichen. Aber egal ob Tonbandeingang oder Radio es ist einfach zu Leise. Man muss das Lautstärkepoti voll aufdrehen um Zimmerlautstärke zu erreichen außerdem hat es zu wenig Bass (Im Vergleich zum Stern Elite Super). Das Problem besteht egal ob bei Batterie oder Netzbetrieb.

      Die Schneemänner habe ich gewechselt und vorsorglich auch die anderen Elkos des Verstärkers. Am T8 (C) liegen 9,4 V an das dürfte o.k. sein.

      Was könnte es noch sein?

      Ich hoffe Ihr könnt mir weiter helfen. Danke im Voraus.


      Mit freundlichen Grüßen aus dem Erzgebirge.
    • Hallo Freitag,
      irgendwas stimmt hier nicht! Der Kollektor von T8 hängt doch an Masse, dort, wo im Plan die Trennbrücke zur Strommessung eingefügt ist. Und eine Spannungsmessung erfolgt i.d.R. zwischen Masse und +.
      Die NF-Ausgangsleistung beträgt bei 9V ca. 1W, was bei der Endstufenschaltung normal ist. Ist Dir das aber auch klar oder gehst Du hier nur von falschen Vorstellungen bei der Lautstärke aus? Kennst Du denn die originale Lautstärke dieses Gerätes?
      Hast Du auch den Auskoppelelko C74 von 1000µF gewechselt und die Schaltkontakte an der LSP-Buchse u.U. kontrolliert bzw. gereinigt?
      Wenn Du uns per Foto einen Einblick in das NF-Teil liefern könntest, wäre das nicht schlecht.

      Ingo
      Jede noch so kleine Erfindung ist es wert, wahrgenommen und bestaunt zu werden!
    • Danke für deine Antwort,

      Ich habe ein Stern Elite Super was auch laut Beschreibung 1 W Verstärker besitzt. Daher habe ich es als Vergleich genommen und da ist ein gewaltiger Unterschied, da klingt das Stern Automatik wie ein Handylautsprecher dagegen. Den C74 habe ich auch getauscht, hat nichts gebracht, wie geschrieben im Verstärker sind alles neue Elkos ich denke daran liegt es nicht. Fotos folgen gleich..

      Ich glaube doch nicht das so ein großer unterschied zwischen Stern Automatik und Stern Elite herrscht oder?

      Ich kann auch mal ein Vergleichsvideo machen wo man den Unterschied zwischen beiden hören kann, wenn Du mir nicht glaubst ;)

      MfG Eric
    • O.k., das ist ein Vergleich, der zutrifft, aber ja unbekannt war! Und ja, 1W Ausgangsleistung bringen die Ohren auch schon ganz schön ins Flattern, bloss wie beschreibt man eine bestehende Lautstärke zum allgemeinen Verständnis...
      Wenn es nicht nur an NF-Pegel fehlt, sondern dieser auch noch klanglich negativ beeinflußt ist, ist irgendein Bauteil im Signalweg, dann eben kein Elko, sondern z.B. ein Foliekondensator, u.U. die Ursache. Dort solltest Du mal ansetzen und primär C62...65 und C69 prüfen.
      Einen Oszi besitzt Du wohl nicht in Deinem Meßmittelequipment?
      Übrigens, Sachsen ist groß! Hätte ich auch schreiben können, so aber habe ich wenigstens meinen konkreten Wohnsitz nicht verschwiegen.
      Das Video wäre dann wohl unnötig...
      Ingo

      edit: Was ist denn eigentlich nun mit Deinen 9,4V? Keine Reaktion auf meinen Hinweis?
      Jede noch so kleine Erfindung ist es wert, wahrgenommen und bestaunt zu werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Revo ()

    • Leider habe ich noch kein Oszi, ich werde mir wohl erstmal so ein Digitales Oszi für ca 20 Euro anschaffen für den Anfang reicht das hoffentlich. Als Azubi/ Lehrling ist Geld immer so ne Sache ...
      Mein Wohnsitz trage ich nachher noch nach, ist mir noch gar nicht aufgefallen, Ich wohne in Oelsnitz/Erzgebirge


      MfG
    • Hallo Freitag.
      Du musst Dir die Endstufentransistoren angucken.
      die die rosten gerne mal, ich meine die Beinchen rosten weg.
      Da sind ja GC301 drinne ??
      MfG.sterabe
      =) =) Immer das beste draus machen!! Euer sterabe =) =)



      S3000
      S3930
      HMK100
      HMK200
      RK 8 senit, RX80, RX81, RX41, RX42,
      SKR, 700,701,720,730,1000,1200
      R4000,
      Annett, Babett, Minett, Sonett
    • Ich habe alle Spannungen an den Transistoren gemessen:
      CBE
      T89,4 V
      5,5 V5,4 V
      T70 V
      5,4 V
      5,4 V
      T65,4 V
      180 mV
      0 V
      T5180 mV
      4,2 V
      4,8 V
      T45,3 V
      8,7 V
      9,5 V


      Die Werte sehen ganz gut aus mit leichten Abweichungen.
      Die Widerstände stimmen alle von den Werten her, diese habe ich gemessen.
      Eigentlich dürfte es ja dadurch irgendwie nur ein defekter Kondensator sein oder?

      Was könnte ich noch machen, Ich weis nicht mehr weiter...
    • Axel, bevor Du meinst hier Tipps zu geben und dennoch für Verwirrung sorgst, solltest Du vielleicht doch einen Blick in den SA zum Gerät machen! Es sind nämlich keine GC301 im Gerät verbaut, sondern lt. Plan sind die Endstufen ein Pärchen GC510/520 aus Tesla-Produktion und die hatten lt. meiner Erinnerung vergoldete Anschlußdrähte!

      Freitag, nach meinem anfänglichen und bisher von Dir ignoriertem Hinweis von oben, kann am Kollektor von T8 nur 0V und keine 9,4V anliegen! Das Meßprinzip ist doch wie folgt: Minusclip des DMM an Gerätemasse und Plusclip als Prüftspitze zum Antippen der Meßpunkte!
      Demzufolge hat der Emitter von T6 9,4V, der Kollektor von T7 9,4V u.s.w. u.s.f.

      Ingo
      Jede noch so kleine Erfindung ist es wert, wahrgenommen und bestaunt zu werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Revo ()

    • Verwende den Tonabnehmer Anschluss, eines ganzen Radio, als Signalverfolger, und führe das NF Signal des Stern Automatik von NF Stufe zu NF Stufe den Tonabnehmer des Radios zu. Beginne an UKW Demodulator Ausgang, an den von Ingo aufgeführten Kondensatoren sollte an beiden Anschlüssen der Kondensatoren das gleiche Signal zu hören sein.

      Rolf

      Überbrücke mal R44 Bassregler, nicht das der eine Unterbrechung hat. Danke Ingo, da muss ich nicht erst den Schaltplan suchen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RPF ()

    • Irgendwie bin ich verwirrt in der Tabelle unten im Schaltplan ist doch auch am Kolektor 9 V.
      Dazu steht noch das man gegen + der Batterie messen soll.
      ?(

      Warum jetzt gegen Masse?
      Ich bekomme wenn ich so messe auch die 9,4 V am T6, da hast du völlig recht, aber ich wollte die Werte ja mit der Tabelle im Schaltplan vergleichen.

      Tut mir leid wenn ich mich etwas ungeschickt anstelle ich versuche mich in meiner Freizeit mit Elektronik auseinander zu setzen und zu lernen wie es funktioniert. So direkt Fehlersuche habe ich noch nie gemacht ist Neuland für mich, bitte nicht verärgert sein jeder war mal Anfänger, und da ich nie man kenne der Sich mit Elektronik auskennt muss ich halt versuchen Stück für Stück mir etwas selbst an zu eignen.

      Selbst wenn ich ein Oszi hätte zur Fehlersuche wüsste ich auch nicht unbedingt aus der Kurve mir was ab zu leiten da ich mich halt noch nicht so auskenne, aber ich bin zuversichtlich das ich immer was da zu lernen werde...

      MfG
    • O.k., diese gegenüber den sonstigen üblichen Gepflogenheiten gerade umgekehrte Meßversion ist mir nicht aufgefallen. Ich ging von der mehrheitlich genutzen Variante aus und belasse es auch dabei, weil es keinen ersichtlichen Grund gibt, davon abzuweichen.
      Nichtsdestotrotz kannst Du ja Deine Meßwerte mit der Wertetabelle im Plan selbstständig vergleichen und somit deutliche Abweichungen selbst erkennen.

      Rolf's Fehlerhinweis mit dem Bassregler siehe bitte zusätzlich zu meinem obigen Hinweis mit den Foliekondensatoren, da dieser ja logischerweise ebenfalls im NF-Signalweg liegt.

      Ingo
      Jede noch so kleine Erfindung ist es wert, wahrgenommen und bestaunt zu werden!
    • Vielen Dank an euch allen das Ihr so tatkräftig helft, besonders an Revo Vielen Dank.
      Für heute mache ich erst mal Schluss, morgen geht es weiter.


      Mit freundlichen Grüßen aus dem Erzgebirge
      Eric
    • Guten Tag zusammen ich habe über die Tonband Buchse meines Stralsund 1002 eine Messspitze angebaut und die Kondensatoren urchgeprüft, dabei ist mir folgendes aufgefallen:

      C63 die Seite vom Punkt 6 ein gutes Signal mit viel Bass an der anderen Seite muss man das Lautstärkepoti voll aufdrehen um das gleiche Signal an der Seite des Kondensators C 64 zu bekommen.


      C67 am Transistor ein gutes Signal auf der anderen Seite nichts

      Und am C72 ist das Signal nicht sehr stark.

      Bei allen anderen Kondensatoren war das Signal an beiden Anschlüssen identisch.


      MfG Eric
    • Der Reihe nach:
      C67 ist kein Kondensator im NF-Signalweg, er endet an Masse, dem Pkt., wo Du keinen Pegel hast. Er kann aber die NF bei Defekt soweit dämpfen, dass sie einbricht.
      Die beiden Kondensatoren am Lautstärkepoti C63 und C64 haben unterschiedliche Wirkung, daher empfehle ich, den Kondensator am Poti-Mittelabgriff dort abzulöten und auf Lautstärkeänderung des Signals prüfen. Wenn sich das Fehlerbild dadurch nicht ändert, den C63 wechseln. C72 kannst Du aussen vor lassen. C68 und C71 kannst probehalber einseitig an den Potis auch ablöten, wenn der Fehler immer noch da sein sollte, aber das entfällt, wenn es "alle anderen Kondensatoren" waren.

      Ingo
      Jede noch so kleine Erfindung ist es wert, wahrgenommen und bestaunt zu werden!
    • Das sieht doch schon gut aus, wenn am C67 ein gutes Signal abgegriffen werden kann ist die Eingangsstufe des NF Teils bis T4 iO , warum hast du dann nicht den Signalweg zur Basis von T5 überprüft? an der Basis von T5 sollte das Signal bei Bass und Höhenregler auf max. Stellung nahezu gleich C T4 ( C67) sein. C71 und C69 sind Praktisch über den Bassregler parallel geschaltet.

      Rolf
    • Inspiriert von deinen Beitrag habe ich mir auch einen Stern Elite N auf die Werkbank gestellt, Dreko fest, kein Problem, zwei Elko 100µ /10V (NF) 5µ /25V (ZF FM Demodulator) gewechselt. Dann ein Fehler der deinen sehr nahe kommt, am C70, 200µf Masseseitig das Lötauge auf der leiterplatte abgerissen, das ist mit Sicherheit beim Einbau der NF Platine von mir selbst verursacht. Fehlerbild keine NF Leistung kein Bass.
      C73 100µ hing durch die Leiterzugunterbrechung ebenfalls in der Luft.

      Rolf
    • Rolf, da er alle Elkos bereits gewechselt hat, sollte ein zuvor abgerissenes Lötauge aufgefallen sein! Ob allerdings danach, das steht in den Sternen.
      Aber vielleicht läuft die Kiste ja bereits wieder, denn eine Rückmeldung oder weitere Nachfrage ist ja ausgeblieben.
      Ingo
      Jede noch so kleine Erfindung ist es wert, wahrgenommen und bestaunt zu werden!
    • Ingo, der 200µ Elko ist ein axialer relativ großer Elko, der ist mit Sicherheit noch ganz gewesen, Frolyt, vom Feinsten. Ich habe selbst das Lötauge beim einbauen der Leiterplatte abgedrückt. Er ist nicht Service freundlich eingebaut, der NF Verstärker, beim an fädeln der M 3 Mutter zur Befestigung der NF Verstärker Leiterplatte an der Außenseite mit dem Finger auf dem Kondensator gedrückt.

      Rolf