Sickenreparatur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sickenreparatur

      Hallo, ich habe vor meine früher im Auto eingebauten LSP's in einer Box zu verwenden. Leider sind die Sicken hinüber und bei Eingabe des Typ's bin ich nicht fündig geworden (sind ca. 20 Jahre alt). Da die Chassis noch sehr gut sind und die Lautsprecher bis zum Ausbau (vor ca. 12 Jahren) problemlos funktionierten, habe ich vor die Sicken zu erneuern, allerdings weiß ich nicht, welche Maaße für eine passende Alternative wichtig sind.
      Für eine Erklärung, der für die Bestellung wichtigen Masse wäre ich dankbar.
      Gruß René
      Bilder
      • Blaupunkt CL 1680.jpg

        202,97 kB, 900×575, 444 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Haaska ()

    • Hallo René,

      die 132 und die 102 sind wichtig und die Breite der Wölbung. Die muß im Zwischenraum von Korb und Membrane sein, das heißt zu den wichtigen Maßen gehören auch die Ränder der Wölbung.

      Man kann es aber auch googeln, es gibt sehr viele Informationen darüber.

      Unter Schaumstoffsicke oder Foam. Willst Du das selber machen?

      Frank
      Viele Grüße aus Leipzig! :)
    • Hallo Frank und Ingo, die Reparatur wollte ich selbst vornehmen, es sind auch keine superteuren Modelle, also zum üben durchaus geeignet. Falls es nicht klappt wäre es für mich kein Weltuntergang, eine profesionelle Reparatur wäre mir zu teuer, es bliebe also bloss das Entsorgen.
      Um die Sicke mit der Membrane und dem Korb zu verkleben brauchte man doch aber eine deren Innendurchmesser kleiner als 102 mm und deren Aussendurchm. grösser als 132 mm ist.
      Soll ich da jetzt bei der Bestellung 5-10 mm dazurechnen ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Haaska ()

    • Hallo!

      Wichtiger Tipp:
      1.) Maße aufschreiben.
      2.) Sicke dort kaufen: audio-parts.de
      3.) Lautsprecher und Sicken nach Anruf und Absprache dort hinschicken: nt-acoustics.de/
      4.) Glücklich sein.

      NT repariert die Sicken professionell (mit Zentrieren und Messen am Frequenzgenerator). Die Preise sind absolut fair bis sogar günstig und selbst für deine Autolautsprecher angebracht.

      MfG. Stephan
      Eigenbauten:
      SDP3930
      HMK-DVD200
      SDP3936
      HMK-S200
      HMK-D220
      HMK100IR

      Lieblinge:
      Verstärker: V200
      Tuner: T210
      Tape: SDK3930
      Phono: PA1205
      Steuergerät: HIFI100
      Boxen: ITS104

      Suche:
      Verstärker: V200 silber

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SDK3930 ()

    • Hallo Ingo,

      danke für die Bilder, viel beeindruckendes Grün.

      Man kann doch die Sickenreparatur an alten Lautsprechern mal üben.

      Ansonsten bin ich der gleichen Meinung wie SDK3930.

      Frank
      Viele Grüße aus Leipzig! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Murgel ()

    • Original von SDK3930
      Die Preise sind absolut fair bis sogar günstig und selbst für deine Autolautsprecher angebracht.


      Erlaube mir, dass ich das hochgradig bezweifle! Autolautsprecher zählen in den meisten Fällen zum Billigsortiment, da übersteigt die kommerzielle Sickenreparatur einen Neukauf z.T. recht drastisch.
      René hat schon recht, wenn er genau diese LSPs als Erstlingsobjekt für eine erste eigene Sickenreparatur auserkoren hat.
      Bei mir waren es gezwungenermassen die TT aus einem Paar BR25 und hat ohne Komplikationen auf Anhieb geklappt.

      Revo
      Jede noch so kleine Erfindung ist es wert, wahrgenommen und bestaunt zu werden!
    • Hallo, Danke für die vielen Wortmeldungen zum Thema. Das Bild von Frank hilft schon mal sehr, ich hatte zwar etwas ähnliches gefunden, allerdings nicht so ausführlich erklärt.
      Die LSP haben damals ca 80 DM gekostet, also absolut nix mit highend, daher das ideale Versuchsobjekt.
      Da ich heute mit meinem heimatveräterischen Bruder, den es in seiner Jugend nach Thüringen verschlagen hat, ein Telefonat hatte, rechne ich damit, bald stolzer Besitzer von BR 25-Boxen zu sein. Da es bei denen wohl auch nötig sein könnte (Sickenerneuerung), mache ich an den jetzigen mal einen Versuch. Wenn ich merke, dass übersteigt mein Geschick, werde ich die BR-25 dann den Profis überlassen.
      Gruß und schöne Woche René
    • Hi Grauer Wolf, "theoretisch" ist für mich auch alles klar ;) .

      Bei dem von Stephan verlinkten Anbieter, habe ich erstmal nichts 100%-ig passendes gefunden, aber irgend eine Alternative wird sich schon noch finden.
      Gruß René
    • Original von paul601
      Auf eines mußt Du achten,die Zentrierung der Membran darf nicht verloren gehen ( wird mit hilfe von Hülsen gewährleistet).
      mfg Ingo


      Hallo Ingo,
      ja - das leuchtet ein und vereinfacht die Sache merklich. Aber wie bekommt man, die alte Staubschutzkappe ab? Mit Azeton, die Klebestelle anlösen - wenns geht? Vorsichtshalber gleich neue Staubschutzkappen besorgen, wenn möglich, dann ...! Oder einfach mechanisch entfernen und eine neue, etwas größere drüber?

      Aber die einschlägigen Videos dazu zeigen solch ein Sickenwechsel, ohne besonderes Augenmerk auf Zentrierung zu legen! Das wiederspricht dann doch, dem "vernünftigen" Sickenwechsel!?

      Bei den neueren Lautsprechern, kann der Luftspalt etwas großzügiger ausgelegt sein, da der Wirkungsgrad, bei den heutigen meist kräftigen Verstärkern - zumindest laut den Blödwerten - vernachlässigt werden kann. Zumindest haben die meisten Normalos, eh keine Ahnung davon und interessiert sie nicht, Hauptsache es "knallt", egal wie! Desweiteren sinken dadurdch, die Qualitätsmaßstäbe während der Produktion und sie werden in der Herstellung dadurch sicherlich preiswerter. Denn der Markt will unbedingt billig!

      Früher, waren die Luftspalte meist enger, der Wirkungsgrad der Lautsprecher demzufolge höher und diese Qualität hatte ihren Wert - was auch den leistungsärmeren Verstärkern sehr entgegenkam. Und die genaue Zentrierung, speziell bei diesen "alten" Lautsprechern, entscheidet über den erfolgreichen Ausgang der Reparatur.

      Ähm, das ist nur eine von mir zitierte Meinung, also macht mich nicht fertig, wenn es nicht so sein sollte! Ich zersäge keine Lautsprecher, um Spaltmaße zu beurteilen! :rolleyes:
      LG GW
    • Hallo Frank,

      in vielen dieser Videos benutzen die Macher 1-2 cm breite Papierstreifen, die sie für hochkant in den Spalt stecken, so daß die Spule beim Einbau keine Berührung mit dem Magneten hat.

      Frank
      Viele Grüße aus Leipzig! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Murgel ()

    • Hallo Frank GW,

      für die Staubschutzkalotten nehm ich immer Aceton. Mit dem Pindel paar mal rundherum richtig "klatschnass" verfliegt ja sehr schnell und dann mit scharfen spitzen Messer o.ä. einfach abheben und selbige danach wieder drauf kleben.

      MfG
    • Hallo, ich habe heute mal bei einem LSP die alte Sicke entfernt und dabei festgestellt, dass der Aussendurchmesser der neuen Sicke kleiner sein kann als erwartet. Die Klebefläche des Korbes liegt einiges vom Aussenrand entfernt, so dass ich jetzt auch bei passenden Sicken fündig geworden bin.
      Vor der Bestellung wollte ich mal fragen, ob 20ml Kleber für zwei 6"-er ausreichend wäre.
      Gruß René
    • Hallo, ich hab heute die Lieferung bekommen, die Sicken scheinen perfekt zu passen. Ich hatte ja auch den Kleber bei Peiter bestellt, allerdings ist es dort nicht üblich, zu einer Tube auch ne Dosierspitze mitzuliefern. Bei der Bestellung hatte ich zwar gesehen, dass man 3 Einzelne für 2 € ordern kann, bin aber davon ausgegangen "Eine" wäre an einer neuen Tube. X(
      Im Originalzustand war die Sicke ja von oben auf die Membran geklebt, beim Probieren habe ich festgestellt, dass sie von unten sogar noch besser anliegt. Wäre es egal von wo man die Sicke verklebt ?
      Gruß René
    • Danke Ingo, dann also wie im Urzustand.
      Ich hab mir gestern noch eine aufschraubbare Dosierspitze aus div. Schrumpfschlauchstk. gebastelt, so dass ich es heute in Angriff nehmen kann.
      Gruß René