Party mit RFT-Geräten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielleicht mal etwas anderes:

      Hier ein Paar Einblicke zum diesjähringen Fasching. Leider sind mir die Videos per WhatsApp zugespielt worden und die Qualität vom Video und Ton dementsprechend scheiße, aber naja man sieht so ungefähr was passiert.
      In 1080P lade ich evtl nochmal irgendwann neu hoch.

      Achja nicht wundern, klang alles sehr sauber und echt gut, die Verzerrungen sind ausschließlich vom Mikrofon des Handys.

      Video 1:
      youtube.com/watch?v=dCgpilkHDY8&feature=youtu.be


      Video 2:
      youtube.com/watch?v=3djvINNLlFg&feature=youtu.be


      Video 3:
      youtube.com/watch?v=QuvX8Y53CWs&feature=youtu.be

      Grüße Romi
    • Ja, vorallem, okay zugegeben, mit Eigenbau 18" 1kW Bassunterstützung, da einfach Heute ein anderer Basslevel gefordert ist.
      Trennung bei 100 Herz, klang richtig Fett und rund, hat den Leuten dort auch Spaß gemacht, Pegel war auch ordentlich da, was die Ostpappen so machen ist echt immer wieder erstaunlich :thumbsup:
      Mitten und Höhen klangen auch gut, nicht mit dem Piezogekreische der Meisten Wagen zu vergleichen, und trotz klarerem Klang waren wir Lauter als die anderen.
      Nur Abstrahlwinkel, da haben die Vermonas ihre Schwächen, war aber nicht schlimm, hat sehr gut gepasst.
      Am Ende kam dann ein Wagen mit Achat Säulentops ohne Bass, die Wurden echt nur noch geprügelt, und ja die waren lauter als wir aber keine Musik mehr war das, da jeder sich vor dem lauten Gekreische die Ohren zugehalten hat.

      Grüße Romi
    • Neu

      Hallo,

      das Projekt Vermona hat nun doch begonnen, mir ist ein Paar 9064 und ein 150k zugelaufen.
      Ich hatte Glück das Hüllen dabei waren und das es die neuere Version mit Klinkenanschluß ist.

      Die Geräte machen Spaß und ich bin doch überrascht was da rauskommt.
      Das letzte Mal Vermona ist schon einige Jahre her.
      Weiter gehts jetzt mit dem Aufbau des Ampings, aber da sind schon Kontakte geknüpft.

      VG
      Frank
    • Neu

      Na da bin ich ja schon fast neidisch,
      da meine Kisten leider schon abgenutzt aussehen und etliche Schrammen und Macken haben. Nun Gut, sind halt echte ZeitZeugen und Spaß machen sie definitiv auch noch, auch wenn sie schon wirklich viel hinter sich haben.

      Freut mich jedoch einen Kollegen nun zu haben, der auch Vermona hat und genauso Spaß daran findet wie ich :thumbsup:
      Nach dem ich mir den einen TT leider zerschossen hatte bin ich auf Vermona Amping umgestiegen (1060), muss sagen, Robust, Stabil, Ausfallssicher, an Fasching hat jemand die Regler auf Anschlag gedreht, die Lichtorgel auf Dauerrot bis ich es entdeckte, aber dank des zuverlässigen Limiters kein bisschen Übersteuerung :P
      Es liegen echt Welten zwischen dem 150K und der Endstufe des 1060, der 150k Rauscht wirklich extremst, der 1060 fast garnicht mmN, also taugt sogar für Hintergrundbeschallung, die ich auch schon gemacht hatte mit den Vermonas. Hat immer alles super geklappt.

      Nun wünsche ich dir viel Spaß mit deinen neuen Sachen :)

      Grüße Romi
    • Neu

      Hallo Romi,

      ich könnte dir Kontakt knüpfen zu einem Vermona Fan und Liebhaber.
      Er nutzt nicht nur selbst Vermona, sondern arbeitet Geräte auf und verkauft zu realen und fairen Preisen.

      Das Rauschen meines 150k hält sich in Grenzen muss ich sagen, das ist von Gerät zu Gerät sehr verschieden.
      Geplant ist meinerseits eine 20xx Vermona Endstufe, die dann im gemäßigten Betrieb gefahren wird.
      Aber das ist ein Thema fürs Jahr 2019.
      Danke Euch :D

      VG
      Frank
    • Neu

      Danke danke, evtl werde ich darauf nochmal zurückkommen, da ich eine Vermona Endstufe eventuell suche.
      Nun gut, mehr Boxen will ich nicht, es gibt nichts mehr was ich hasse als die Qual der Wahl :D
      Ich habe meene treuen Begleiter, und die Tuns noch gut.
      Frank, echt Interresant ist der Regent 3010 mit Integriertem Crossover und Seperaten Kanälen für Bass und Tops.
      Das es sowas gegeben hat, hätte ich nun echt nicht gedacht.
      Aber ansonsten, geht doch nichts über eine Klassische 2023, ach wie Juckts mich in den Fingern :D
      Aber nee, das wäre zuviel des Guten, man muss auch mal Zufrieden sein.

      Grund warum ich wegen der Stufe fragte,
      ich suche einen neue Bassendstufe, da meine Kiste im Bass schon 98dB macht, wären 200W schon mehr als genug eigentlich für Ordentlich Pegel.
      Aber naja wohl ehr eine Schnapsidee, obwohl ich einfach zu gerne würde... Hachja
      Grund dafür ist, dass ich meine TA 2400 leider zurückgeben musste.
      Grüße Romi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thecookie17 ()

    • Neu

      heilbutt schrieb:

      Die Geräte machen Spaß und ich bin doch überrascht was da rauskommt.Das letzte Mal Vermona ist schon einige Jahre her.
      Geht zwar hier um elektronische Instrumente, aber vielleicht interessiert es euch dennoch (ca. 20 min):

      mdr.de/mediathek/sendung-39739…674546d0_zs-df360c07.html

      Gruß - OC
      Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. (Bertold Brecht)
    • Neu

      Danke OC das ist immer interessant :thumbsup: .

      Als reine Bassendstufe würde ich kein Vermona nutzen, da sollten es schon dicke Eisenschweine sein bzw ordentlich überdimensionierte Class D Aktivmodule.

      VG
      Frank
    • Neu

      Oh ja,die Mcgee Amps gehen wie der Teufel .... und sind sogar HIFI fähig.
      Nur mußt Du aufpassen die Richtigen zu bekommen und billig sind die auch nicht mehr.
      Dumm wird es wenn die defekt sind,Schaltpläne sind sehr schwer zu bekommen ...aber Paul hat davon was da. ;)
      Ich selber habe zwei Stück da,den Quasar Turbo PA und den Falcon,es gibt aber welche die haben fast 1Kw Leistung,das sind 2 Endstufen in einem verbaut,
      Was auch noch geht ist Dynacord, die PAA -Serie. Mein Jüngster hat den PAA990 und betreibt die L9063 Nachbauten damit....der reicht da gerade so. ;)
      mfg Ingo
    • Neu

      Also am liebsten wäre mir ja die Yamaha P2200, die VU Meter sind einfach göttlich.
      Ist aber leider nicht zu bekommen so einfach, wie die McGees, weil ich bräuchte schon so mal mindestens 400W RMS an 8 Ohm pro Kanal damit es Sinn macht, die Subwoofer können 1kW Leistung schon umsetzen im Musikbetrieb.
      Für die Vermonaboxen habe ich ja meinen Regent 1060, es ging halt um eine reine Bassendstufe, ob sich die McGee dafür lohnt ?(
      Andererseits sprechen ja der große Trafo und die Elkos bzgl Basstauglichkeit eine eigene Sprache.
      Ich bin ja eigentlich Verfechter dieser kleinen Class D Module wie dem hier:ebay.de/itm/TDA7498E-2x160W-St…5d1158:g:5SEAAOSwd6pbml6k
      Der bringt 2x70W RMS an 8 Ohm bei 36 Volt und bloß 1%THD, gemessen bei 1khz sowie 40 Herz.
      Jedoch ist dies für den Subwoofer wohl nichts, da hätte ich schon gerne ein Eisenschweinügli mit Power.

      Grüße Romi

      PS:
      Das mit der Class D Endstufe meinte ich jetzt Beispielsweise auf kleine Aktivboxen Bezogen, für PA ist natürlich nichts
      Bilder
      • ihopefterfc3a4rdig.jpg

        420,2 kB, 1.440×741, 7 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thecookie17 ()

    • Neu

      Meine EV Subs sind auch Aktiv mit Class D Modulen etc, allerdings fast doppelt dimensioniert zum 12er Chassis.
      Wenn Aktivmodule dann gutes Material mit ordentlich Dämpfung, ein großer Tieftöner entwickelt einiges an Energie beim einschwingen.
      Vernünftige stabile Endstufen gibts gebraucht schon recht günstig, auch Yamaha ohne VU :D .

      VG
      Frank
    • Neu

      Moin ihr Bastler,

      ich hatte mir vor einigen Jahren günstig einen passiven Mivoc-SW (15") geschossen und wollte den "aktivieren". Da ich dem digitalen Zeug nicht traue besorgte ich mir zunächst Module mit parallelgeschalteten TDA7293. Die lösten sich im Partybetrieb dann 2x in Rauchwolken auf, peinlich!

      Hab mich dann im Netz belesen und musste feststellen, dass die TDAs trotz Applikation nicht zuverlässig im Parallelbetrieb arbeiten.

      Daraufhin habe ich auf LM3886 (3 Stück parallel) umgestellt und bin seither zufrieden. Das Ganze wird aus einem sehr leisen Ringkern, Graetzbrücke und 2 fetten 68mF-Elkos gespeist. Dazu eine Relaisplatine zur LS-Zu- und Abschaltung.

      Für zu Hause ausreichend. :P

      Gruß-OC
      Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. (Bertold Brecht)
    • Neu

      Da auch bei mir der LM3886 Favorit gegenüber den TDA729x ist, habe ich mich gleichfalls mit dessen Gainclones, DIY-Kits und Fertigmodulen befasst. Dabei bin ich allerdings auch auf Module gestossen, wo die bei Dir, Rene, noch separate LS-Schutzschaltung mit einem µPC1237 bereits auf der LP integriert war. Das fand ich dann auch lohnenswert für den anschliessenden Kauf! Allerdings war mir die 3er Parallelschaltung zu fett, denn immerhin soll ja nicht das Hausdach gleich wegfliegen. :D

      Ingo
      Jede noch so kleine Erfindung ist es wert, wahrgenommen und bestaunt zu werden!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher